KRL MRX 2018

Die KollegInnen der SPD-Fraktion haben in der Bonner Bezirksvertretung angefragt, was die Stadt Bonn zum 200-jährigen Marx-Jubiläum geplant hat. Antwort: nicht viel. Wir freuen uns über die Initiative der Sozialdemokraten und haben daher selbst ein paar Vorschläge zusammengestellt:

Blog Marxhoven
Dieses überraschend aufgetauchte Gemälde des Bonner Künstlers F. Otto Schopp, das Marx bei der Verfassung seines Kommunistischen Manifests zeigt, wäre zweifellos das Highlight einer Sonderausstellung im Bonner Stadtmuseum. Ergänzend könnte man im städtischen Kunstmuseum die besten Werke des Sozialistischen Realismus präsentieren.

Blog Marxhalle
Eine Dauerleihgabe der Stadt Chemnitz würde der ehemaligen Beethovenhalle einen gänzlich neuen Charakter verleihen und gut zur Konzertreihe mit den besten Werken sowjetischer Komponisten und den wöchentlich stattfindenden szenischen Lesungen aus dem „Kapital“ passen.

Blog Marxplatz
Warum sollte Trier die einzige Stadt bleiben, die von den Chinesen eine Karl-Marx-Statue geschenkt bekommt? Die Statue auf dem Münsterplatz zeigt den Studenten Karl Marx auf seinem täglichen Weg zur Uni. Durch Einschmelzen des zu ersetzenden Beethovendenkmals ließen sich angesichts der angespannten Haushaltslage auch die Materialkosten sparen.

Bildnachweise: 1 – gemeinfrei. 2 – von Kurt Wichmann (Eigenes Werk) CC BY 3.0 via Wikimedia Commons und Kora27 (Eigenes Werk) CC BY-SA 3.0  via Wikimedia Commons. 3 – von Bundesarchiv, B 145 Bild-F079070-0005 / CC-BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons. Karl-Marx-Statue Copyright Amt für Presse und Kommunikation Stadt Trier
Advertisements

Dr. Michael Faber wird neuer Stadtkämmerer

Michael_Faber_9692_Schafgans_2014_Homepage_06

Bonns neuer Kämmerer: Rote schreiben schwarze Zahlen?

Wie der EXPRESS gestern berichtete und der bestens vernetzte ehemalige Stadtsprecher Friedel Frechen heute auf Facebook bestätigt, hat sich der Vorsitzende der Bonner Linksfraktion Dr. Michael Faber auf den frei werdenden Posten als Stadtkämmerer beworben. Seine Wahl gilt bei Insidern als reine Formsache. Bereits jetzt sind die Reaktionen aus Ratskoalition und Verwaltung überschwänglich:

Werner Hümmrich, FDP: „Ich persönlich sage ja immer: Bonn hat ein Einnahmen- und kein Ausgabenproblem! Als Kämmerer brauchen wir dringend jemand, der diese simple Wahrheit auch versteht und danach handelt.“

Ashok Sridharan, OB: „Ich brauche auf diesem Posten jemanden, der mit mir zusammen dem ÖPP-Wahnsinn in Bonn endlich ein Ende setzt. Ich hätte auch einen Bewerber aus der Koalition nehmen können, aber Sie wissen ja, die Personalsituation dort…“

Wolfgang Fuchs, Stadtdirektor: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem engagierten neuen Kollegen.“

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, Michael für die gute Zusammenarbeit zu danken und ihm alles Gute für seine neue Aufgabe zu wünschen. (Außerdem lässt der Parteivorstand ausrichten, dass die Fortzahlung seiner Mandatsträgerabgaben mindestens bis Ende der Ratsperiode erwartet wird.)